Wir geben Kindern in Nepal eine Zukunft

... und Sie können dabei helfen!

da en fr de hi ru es

Martin und Susanne berichten ein paar interessante Dinge von ihrer Besuchsreise im Herbst 2017.

Beginnen wir mit einer kleinen Geschichte: "Auf einem Spaziergang durch das Dorf Shreechaur trafen wir zwei Schülerinnen der 3. Klasse unserer Champa Devi English Boarding School. Sie haben uns ihr neues, nach dem Erdbeben gebautes Haus gezeigt, das sie in Kürze beziehen wollen, und das Wellblechhaus (ca. 12 m²), in dem sie seit dem Erdbeben mit vier Personen schlafen, und auch die Hütte, in der die Großmutter wohnt. Und darüber haben wir uns am meisten gefreut: Sie haben uns alles auf Englisch erklärt. Es ist ein Riesenerfolg der CDS, dass die Kinder mittlerweile tatsächlich so Englisch lernen, dass sie diese Kenntnisse im Gespräch anwenden können. Das ist in Nepals Schulen nicht selbstverständlich. Diese Mädchen erwerben gute Voraussetzungen eine bessere Zukunft."

Hier ein Foto mit einem Projektüberblick:

2 02 Projektgelaende

Nach Abschluss des Klassenraumbaus haben wir in diesem Jahr unserer Bautätigkeit eine Pause gegönnt. Vor Ort wurden viele kleine Verschönerungsarbeiten erledigt.

Beide Schulgebäude haben nun verglaste Fenster und blau gestrichene Fensterrahmen. Die Räume selbst sind vollständig fertig gestellt und eingerichtet.

Auch das Schulgelände ist deutlich verschönert worden.

Der Spielplatz für die Kleinsten befindet sich geschützt vor den Fußbällen der "Großen" etwas unterhalb des Schulhofes. Die nicht mehr benötigten Wellblechhütten sind zu einem Zaun umfunktioniert worden.

Der Schulhof ist geebnet, es gibt ein Volleyballnetz, aber auch für Fußball und Federballspiel ist genügend Platz.

Am Rande des Schulhofs sind die Worte „Champa Devi English Boarding School“ in Steinschrift auf Gras gelegt. An einer Ecke des Schulhofs steht der kleine Tempel der Saraswati, der Göttin des Lernens.

2 04 Auf dem Schulhof 2 05 Auf dem Schulhof
2 03 Auf dem Spielplatz 2 01 Stramm gestanden

Wir sind sehr angetan von der Pflege, die das Gelände erfährt. Das alles geschieht nicht auf unsere Anregung. Wir spendieren aber Springseile, Federballschläger, Volleybälle und Fußbälle aus dem Spendenaufkommen unserer Spender.

Unsere Lehrer:

Die Schule hat ein z.T. sehr engagiertes Lehrerteam. In Nepal wird noch ganz anders gelernt als bei uns. Für Anregungen und Unterstützungen sind die Lehrer aber sehr offen. Susanne Camps nutzt die Besuche mit ihrem Mann vor Ort auch dazu, die Lehrer zu beraten und mit veränderten Konzepten vertraut zu machen.

Es ist für die Lehrer nicht sehr attraktiv, so weit im Nordosten auf dem Lande zu arbeiten. Hier ist wirklich nichts los. Es ist sehr schwer, für die CDS Lehrer zu verpflichten. Mittlerweile gibt es dort ein Team von Lehrern, von denen wir hoffen, dass sie gern und länger bleiben. Wir müssen Peshala Tamang, die die Verantwortung für die beschäftigten Lehrer trägt, immer mal wieder darin unterstützen, das Leben vor Ort ein bisschen attraktiver zu machen. Eine wichtige Anschaffung war der Fernseher. Er steht im Hostel (noch eine Wellblechhütte neben dem PMC) und wird begeistert angenommen. Auch WLAN vor Ort sorgt für die Möglichkeit, nach außen zu kommunizieren und sich Informationen zu beschaffen. Ein Smartphone haben sehr viele Nepali inzwischen.

Unsere Baupläne:

Schon im Februar 2017 hat die Mitgliederversammlung dem Bau eines Hostels zugestimmt. Es ist dringend nötig, die auswärtigen Schüler und Lehrer in einem erdbebensicheren Haus unterzubringen. Das Wellblechgebäude platzt aus allen Nähten. Es muss dringend durch ein festes Haus mit einem größeren Gemeinschaftsraum ersetzt werden. Auch ist dieses Provisorium nicht sicher. Im Frühjahr tobte ein Sturm über das Gelände, der das Dach abgedeckt hätte, hätten nicht alle verfügbaren Erwachsenen stundenlang dran gehangen und es vor dem windigen Abtransport gerettet.