Wir geben Kindern in Nepal eine Zukunft

... und Sie können dabei helfen!

da en fr de hi ru es

Ein Erdbeben der Stärke 7.8 auf der Richter Skala hatte am 25.4.2015 Zentralnepal erschüttert. Von diesem Moment an gab es viele weitere Erdstöße an unterschiedlichen Orten mit teilweise verheerender Wirkung. Ein schweres Nachbeben von 7.4 gab es nochmals am 12.5.2015. Eine halbe Million Häuser sind zerstört oder so schwer beschädigt, dass sie unbewohnbar sind. 8,1 Millionen Menschen sind betroffen. Wahrscheinlich muss man von 10.000 Toten ausgehen. 2,8 Millionen Menschen sind lt. UNO-Schätzungen obdachlos, über 250.000 Gebäude wurden zerstört. 90% der Gesundheitsstationen in den Erdbebenregionen sind zerstört oder stark beschädigt.

DSCN3452 DSCN3517 11187399 10206043971033877 4980552979334929529 o
zerstörtes Wohnhaus in Kathmandu zerstörte Grundschule in Kathmandu Dorf in Dhading (Foto: Dina)

Manche Dörfer in den Bergregionen sind vollständig zerstört. Auch in den Städten wie Kathmandu und Bhakthapur sind viele Häuser kaputt. Chaos und zerstörte Infrastruktur führen dazu, dass kleine Dörfer nicht oder nur sehr sporadisch von Hilfstransporten versorgt werden.

Eine Woche nach dem ersten Erdstoß wissen wir, dass alle unsere Freunde und Projektpartner körperlich unverletzt sind. Unsere Gebäude Gesundheitsstation PMC und Kindergartenneubau in Shreechaur und das Mädchenhaus "Sahara" in Dhulikhel sind in Ordnung. Aber insbesondere in den Shreechaur (PMC, Kindergarten) und in den Heimatdörfer von Danesh und Bipana gibt es große Zerstörungen.


Ganz vorbildlich haben Peshala und ein paar weitere Menschen in Shreechaur, Bipana in Mirge und Dina Nath in Kathmandu die Initiative ergriffen, um die Schäden aufzunehmen, wichtige Güter wie Medikamente, Decken, Zelte, Reis, ... zu besorgen und an die Bedürftigen zu verteilen.

Die Regenzeit kommt, es gibt Ernteausfälle und es ist nicht absehbar, welche Schwierigkeiten noch bevorstehen, auch wenn Nepal langsam aus dem Fokus der Öffentlichkeit verschwindet.

 

Hier eine Internetseite der nepalesischen Regierung zum Erdbeben >>>

 

Holger, unser 2. Vorsitzender war im Rahmen einer Besuchsreise im April 2015 in Nepal und hat live den Tag des ersten Erdbebens und die Tage danach er- und überlebt.

Hier seine Berichte im  "Tagebuch eines Erdbebens"...

Weiterlesen...

Dina und sein Team

Dina ist einer unserer Mitarbeiter in Kathmandu. Er hat kurz nach dem ersten Erdbeben begonnen mit seinen Freunden abgelegene Dörfer in der Erdbebenregion mit unserer Hilfe zu unterstützen. 

Weiterlesen...

Mirge, ein Ort in der Provinz Dholaka, ist das Heimatdorf von Bipana, die in ihrer Ausbildung zum Health Assistant durch uns unterstützt wird, und von Danesh, Peshalas Freund.

In Mirge konnten Bipana, Danesh und Peshala bereits wenigen Tage nach dem ersten schweren Beben Hilfsgüter verteilen.

Weiterlesen...

Mit unseren Geldern werden Zelte, Planen und Decken gekauft, Reis und Saatgut besorgt und überall dort helfend eingegriffen, wo es Not tut. Unsere Projektpartner vor Ort analysieren die Notwendigkeiten, organisieren und verteilen und senden uns alle Quittungen zu. Transparenz - eines unserer Prinzipien - ist auch hier gegeben.

Weiterlesen...

Im Folgenden stellen wir unsere nepalischen Freunde vor, die nach dem ersten Erdbeben am 25.4.2015 sofort die Ärmel hochgekrempelt und ihren Landsleuten geholfen haben:

Weiterlesen...