Wir geben Kindern in Nepal eine Zukunft

... und Sie können dabei helfen!

Hamburg, 30.12.20

Liebe Spenderinnen und Spender,

ein Jahr liegt hinter uns, dessen Verlauf wir uns nicht haben vorstellen können.
Wir hoffen, dass Sie gesund den Jahreswechsel verbringen konnten.

Dass Sie uns alle auf die unterschiedlichste Art und Weise in diesem Jahr 2020 weiter und nach Kräften unterstützt haben, hat uns tief berührt.
So gehen wir mit dem sicheren Gefühl in das kommende Jahr, unsere Arbeit in Nepal gut fortsetzen zu können.

Denn auch in unserem Projekt in Nepal stand plötzlich Vieles auf dem Kopf.
Wir mussten uns vorrangig um das Bestehen der Schule kümmern. Die Eltern verloren fast alle ihre Jobs, Schulgeld zu zahlen, war ihnen nicht möglich und auch nicht mehr ihr vorrangiges Problem. So haben wir auch dank der Sicherheit, die wir durch Ihre Spenden bekamen, einen sehr großen Rettungsschirm über der Schule aufspannen können. Unser Stipendienfond, in den einige von Ihnen seit Jahren einzahlen, und den wir nie vollständig ausgeben konnten, er ist zu einem wichtigen Unterstützungsinstrument in diesem Jahr geworden. Schulgelder wurden übernommen, Anteile an den Lehrergehältern bezahlt, Schulausstattung gewährleistet. Dinge, die sonst die Schule aus ihren Einkünften bereits überwiegend selbst finanzierte.

Unser großes Glück war, dass wir fast alles, was die Neueinrichtung der Poliklinik betraf, im Jahr 2019 abgeschlossen hatten.
Das Virus ist bisher nicht bis in unsere Region vorgedrungen, was uns sehr beruhigt hat. Das PPC war aber früh sorgfältig darauf vorbereitet.
Dennoch gab es lange Schulschließungen und Ausgangssperren. Das Schuljahr hätte im April beginnen müssen, Schulstart war aber offiziell erst wieder im September. „Heimlich“ gab es – nachdem die neuen Schulbücher geliefert waren – vorher schon sogenannte, tägliche Nachhilfe-Kurse in Kleinstgruppen, da auch einige der Lehrer vor Ort „festsaßen“ und viele Kinder so mit großer Freude schon mit dem Lernen beginnen konnten.

Da 2020 kein Besuch vor Ort in Nepal möglich war, wurde digital intensiver kommuniziert als sonst. So konnten wir immer auf dem Laufenden sein und nicht nur mit Geld sondern auch mit viel Rat unterstützen.

Wir freuen uns, wenn Sie uns auch im Jahr 2021 begleiten. Erzählen Sie gern auch von unserer Arbeit. Wir werden wieder regelmäßig berichten, wie es in unserem Projekt weitergeht.
Ihr ZuKi-Team